Impressionen der Demo des BBNS vor dem AGH am 16.09.

Liebe Alle,

Etwas verspätet erhaltet ihr hier nun noch ein paar Eindrücke der Demo des Berliner Bündnisses Nachhaltige Stadtentwicklung, vom 16.09., vor dem Abgeordnetenhaus.

Hier konnten Beteiligte der Initiativen u.a. auch direkt mit Herrn Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, ins Gespräch kommen. Herr Scheel hörte interessiert zu und sieht durchaus die Problematik um das Bauvorhaben. Eine rückwirkende Korrektur des Genehmigungsverfahrens erscheint ihm aufgrund der Sachlage jedoch schwierig, wenn nicht unmöglich.

Angesichts einer sich erwärmenden Erde und zunehmenden Hitzesommern ist es noch nicht zu spät, um eine richtungsweisende und verantwortungsvolle städtebauliche Planung auf den Weg zu bringen und kommenden Generationen eine lebenswerte Stadt zu hinterlassen.

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Vertreter von Linken und B’90/Die Grünen vor Ort in der Pintschstraße

Liebe Alle,

Wie ihr sicher mitbekommen habt, sind einige Vertreter der Linken und Grünen unserer Einladung gefolgt, um sich die Situation vor Ort in der Pintschstraße einmal genauer anzuschauen. Dafür möchten wir uns recht herzlich bei Frau Canan Bayram, Herrn Pascal Meiser und Herrn Vasili Franco bedanken, dass Sie unser Anliegen Ernst genommen haben und uns Ihre Unterstützung, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, zugesichert haben. Wir hoffen durch die Hilfe der genannten Personen, auch so kurz vor geplantem Baubeginn, doch noch etwas bewegen zu können.

Hier bekommt ihr eine kurze Zusammenfassung des Besuches der drei genannten Politiker*innen und darüber hinaus noch einen kleinen Exkurs über unsere bisherigen Tätigkeiten:

Die Initiative begrüßte die ca. 25 Teilnehmer und gab einen kurzen Überblich der wichtigsten Ereignisse im Kampf der beiden Initiativen. („Erhaltet unsere Friedrichshainer Innenhöfe“ und „Bürgerbündnis zum Erhalt eines lebenswerten grünen Kiezes“). Die Initiativen hatten sich direkt nach der Bekanntgabe der Bauplanung durch die WBM im Herbst 2018 gegründet und hatten gemeinsam mehrere Einwohneranträge (u.a. „Bäume statt Beton“) gegen diese Nachverdichtungsplanung an das Bezirksamt gestellt. In ihren Einwohneranträgen machten beide Initiativen auf die derzeitige Grünflächenunterversorgung und die Defizite der Infrastruktur, Kitaplätze, Schulplätze und auf die schon jetzt bestehenden gesundheitlichen Probleme der Anwohner aufmerksam. Die von den Initiativen mit einer Unterschriftensammlung von über 3000 Anwohnern im Kiez unterstützte Forderung nach einer Umweltprüfung wurde zwar von der BVV beschlossen, aber nicht durchgeführt. Laut Bezirksstadtrat Florian Schmidt (B’90/Die Grünen) sei eine Umweltprüfung „rausgeschmissenes Geld“ und würden den Haushalt unnötig belasten, die Baugenehmigung und die Baumfällgenehmigung lägen bereits vor, es sei alles rechtlich korrekt entschieden worden. In der Vergangenheit haben wir häufiger Gespräche mit Steffen Zillich, dem parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Haushaltspolitik der BVV, geführt.
Diana wies auf den hohen Besiedlungsgrad in Friedrichshain und den damit einhergehenden Druck zur Wohnraumgewinnung durch rücksichtsloses Nachverdichten hin, obwohl der Bezirk bereits zu den am dichtest besiedelten Flächen im europäischen Vergleich gehört.

[…]

Im Anschluss verwies Pascal Meiser auf die Hürden der Teilhabe der betroffenen Anwohnenden im politischen und verwaltungsrechtlichen Ablauf der Genehmigungsverfahren. Er bedaure, dass unser Kiez in keine der umliegenden Bauleitplanungen zugeordnet ist, z.B. zu Friedrichshain West (Die Linke hatte sich darum bemüht).

Canan Bayram erklärte den rechtlichen Aspekt der Nachverdichtungsprojekte in Berlin, sie zeigte den Weg zu einem „Moratorium“ auf, d.h. der Belassung des jetzigen Zustands für einen festgelegten Zeitraum, mit einer bestimmten Zielsetzung zur Lösung des Interessenkonflikts.

[…]

Über welchen Zeitraum die Nichtgebrauchnahme durch die WBM andauern könnte, wurde nicht diskutiert. Das Ziel ist der Erhalt des Innenhofbiotops (durch Forderung einer noch zu erstellenden Bauleitplanung für die betroffenen Gebiete im Friedrichshainer Norden).

[…]
 
Mathias Milchmeyer, Anwohner aus der Kochhannstraße und Architekt, wies darauf hin, dass sich in den Bau- und Versiegelungs-Planungen der WBM, nicht der aktuelle Stand der Anforderungen an den Städtebau zum Klimaschutz wiederspiegelt: Um eine Tonne CO2 aufnehmen zu können, muss ein Baum etwa 80 Jahre wachsen. Das heißt: Pro Jahr bindet der Baum 12,5 Kilogramm CO2. Es müssten also 80 Bäume gepflanzt werden, um jährlich eine Tonne CO2 durch Bäume wieder zu kompensieren. Er stellte dar, dass die „Biomasse Baum“, die diesem Kreislauf entnommen wird durch die auferlegten „Ausgleichspflanzungen“ einiger junger Bäume irgendwo am Stadtrand, den Verlust an Luftfilterung unserer Bäume nicht kompensieren können. Seiner Expertise nach, wird die Überhitzung der Städte in Zukunft die größte Herausforderung in urbanem Planen werden, auch wegen der Gefahr durch die zu erwartende Häufung von Starkregenereignissen ist die Versiegelung weiterer Grünflächen in einem Bezirk wie unserem fahrlässig.

[…]

Anbei erhaltet Ihr noch ein paar Eindrücke des Treffens.

Canan Bayram als auch Pascal Meiser haben sich vor Ort entschieden, eine Baumpatenschaft zu übernehmen.

Wir bedanken uns herzlich für den Besuch aller Beteiligten! Danke auch, dass ihr uns so zahlreich und unermüdlich unterstützt.

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Neuigkeiten zur Initiative: Ein runder Tisch am 04.10.2021 und ein kurzer Bericht im Tagesspiegel

Liebe Alle,

Aktuell passiert ziemlich viel um unsere Initiative herum. Wie wir mit Schrecken feststellen mussten, sind an der Landsberger Allee bereits die entsprechenden Bäume zur Fällung markiert, am Hof der Pintschstr. konnten wir hierzu noch nichts beobachten. Die Zeit um noch aktiv zu werden schwindet, wir wollen dennoch nicht aufgeben und bleiben dran!

Aktuell berichtet der Tagesspiegel in seinem Format Tagesspiegel LEUTE für Friedrichshain-Kreuzberg über unsere Initiative:

https://leute.tagesspiegel.de/friedrichshain-kreuzberg/macher/2021/09/16/187820/initiative-kaempft-fuer-ihre-gruene-innenhof-oase-in-der-pintschstrasse/

Diese Aufmerksamkeit freut uns sehr, doch die Zeit läuft uns davon und so haben wir uns entschlossen, dass wir gern einen runden Tisch einberufen möchten, um mit den Verantwortlichen aus Politik, der WBM und den Initiativen ins Gespräch zu kommen und über eine Lösung des bestehenden Interessenkonflikts zur Nachverdichtung in der Landsberger Allee 62c und Pintschstraße 10 zu diskutieren.

Wann: 04.10.2021 ab 19:00 Uhr

Wo: Der Ort wird noch bekannt gegeben

Wir haben hierzu eine Gästeliste erstellt und sind sehr gespannt, wer der nachfolgenden Personen seine Teilnahme bestätigen wird. Eingeladen sind:

Franziska Giffey, Bettina Jarasch, Klaus Lederer, Sebastian Scheel, Dr. Michail Nelken, Canan Bayram, Pascal Meiser, Vasili Franco, Der WBM Vorstand (Christina Geib und Steffen Hilbig), der Pressesprecher der WBM, Christoph Lang, der Projektleiter der WBM, Stephan Scharping, Carsten Lisecki vom WBM-Mieterrat und verschiedene Pressevertreter.

Wir halten euch weiter auf dem Laufenden. Vieles passiert im Moment recht kurzfristig, sodass wir selbst schauen müssen entsprechend zu reagieren.

Wir bedanken uns in jedem Fall für eure Unterstützung!

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Infoveranstaltung der WBM am 28.09.2021

Liebe Mitstreitende,

Die Begleitagentur für Anwohnerkommunikation der WBM lädt zu einer erneuten Informationsveranstaltung auf dem Hof der Pintschstr. neben 9 ein, da die letzte Informationsveranstaltung aufgrund der Corona-Verordnungen nicht ohne Weiteres stattfinden konnte.

Wann: 28.09.2021 von 17:00-18:30 Uhr

Wo: Hof der Pintschstr. neben 9, 10249 Berlin

Der Zugang zu der Infoveranstaltung ist beschränkt und nur über Anmeldung möglich, jedoch können alle Interessierten vom Zaun aus der Veranstaltung beiwohnen und auf die Situation aufmerksam machen. Dies ist ggf. die letzte Chance unser Anliegen noch einmal in aller Deutlichkeit zu formulieren.

Wir freuen uns in diesem Zusammenhang ganz besonders, dass uns Pascal Meiser, Mitglied des Deutschen Bundestages für Die Linke, am kommenden Sonntag den 12.09., persönlich auf unserem Hof besuchen wird, um sich ein Bild der Situation zu machen. Wir freuen uns über diese Gelegenheit der Kontaktaufnahme!

Sobald wir mehr wissen erfahrt ihr es direkt hier von uns.

Viele Grüße

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Veranstaltungshinweis am 09.09.2021 im Haus der Statistik

Liebe Mitstreitende,

Im Rahmen der Ausstellung 2 deutsche Architekturen 1949-1989 wird es eine Gesprächsrunde zum Thema „Das bauplanungsrechtliche Erbe der Wende und die damit einhergehende jetzige Rechtssituation in Bezug auf den § 34 BauGB“ geben. Dr. Susanne Willems wird hierzu einen Kurzvortrag halten.

Wann: 09.09.2021 um 17:00 Uhr

Wo: Haus der Statistik am Alex (Eingang Otto-Braun-Str.)

Wir wollen die Gelegenheit nutzen unsere Initiativen vorzustellen, gemeinsame Ziele zu formulieren und geschlossen öffentlich aufzutreten.

Viele Grüße

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

BBNS – Demo vor dem Abgeordnetenhaus am 16.09.2021!

Liebe Mitstreitende,

Das Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung ruft zu einer gemeinsamen Demonstration der vereinigten Mieterinitiativen vor dem Abgeordnetenhaus auf. Anbei findet ihr die Eckdaten für den Termin:

Datum: 16.09.2021

Uhrzeit: 17:00-20:00 Uhr

Ort: Abgeordnetenhaus Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin

Erscheint zahlreich, unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Auflagen, um den Verantwortlichen der Plenarsitzung die Wichtigkeit einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu verdeutlichen.

Wir freuen uns auf euer Erscheinen und verbleiben mit solidarischen Grüßen.

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Anfrage durch das Bürger*innenbüro der Linksfraktion an die WBM

Liebe Mitstreitenden, liebe Alle,

Durch eine direkte Anfrage des Bürger*innenbüros der Linksfraktion zu der geplanten Nachverdichtung in der Pintschstr. sowie in der Landsberger Allee, gab es durch die Verantwortlichen folgende Rückmeldung, welche ihr im Anhang nachlesen könnt:

Die in dem Schreiben erwähnte Partizipation erfolgte unserer Meinung nach unzureichend, denn letztendlich wurden wir bei der Infoveranstaltung vor vollendete Tatsachen gestellt, was schon damals in einer hitzigen Diskussion zwischen Anwohnenden des gesamten Quartiers und den Verantwortlichen gipfelte. Zudem wird der Neubau hier direkt in Verhältnis mit einer besseren Klimabilanz gebracht, denn, so die Verantwortlichen, durch die gute Anbindung an den ÖPNV würde der Pendelverkehr geringer. Die direkten und indirekten negativen Auswirkungen auf die Anwohnenden werden hierbei nicht berücksichtigt. Darüber hinaus werden durch das Bauvorhaben wertvolle Grünflächen dauerhaft vernichtet, der Verweis auf eine verbesserte Klimabilanz scheint vor dem Hintergrund zweifelhaft und unverhältnismäßig.

Die Chance den Neubau in seiner jetzigen Form zu verhindern wird zunehmend geringer, dennoch möchten wir weiterhin für den Erhalt unserer gemeinsamen Grünflächen kämpfen und hoffen auf Kontakt mit den Verantwortlichen. Die Linksfraktion versucht ebenfalls noch einmal mit dem Senat ins Gespräch zu kommen, wofür wir sehr dankbar sind.

Wir danken euch für eure Unterstützung und verbleiben mit besten Grüßen. Bleibt gesund!

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Demo des Berliner Bündnisses für Nachhaltige Stadtentwicklung am 05.06. um 11 Uhr vor dem Brandenburger Tor

Liebe Alle,

Wir kämpfen weiter vereint für den Erhalt Berliner Grün- und Sozialflächen im Berliner Bündnis Nachhaltige Stadtentwicklung. Wir sind nicht allein. Gemeinsam mit vielen weiteren Initiativen zeigen wir Stärke und setzen uns für eine nachhaltige Stadtentwicklung ein. 

Grünflächen sind wichtig für unsere Gesundheit, jetzt und in Zukunft sorgen sie für Abkühlung in den Hitzesommern, sind sozialer Treffpunkt, Lebensraum und Rückzugsort für eine artenreiche urbane Tier- und Pflanzenwelt.

Kommt zahlreich, setzt euch für eure und unsere Initiative(n) und grünen Innenhöfe ein. Malt Plakate und Transparente mit euren Kindern, zeigt warum euch euer Hof am Herzen liegt. Protestiert gegen die geplante Bebauung. Für einen lebenswerten und grünen Kiez und eine nachhaltige Stadtentwicklung.

Eure Initiative „Erhaltet unsere grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Alternatives Nutzungskonzept für die Pintschstr. neben 9 und Landsberger Allee, hinter 62c

Liebe Alle,

Wir hoffen es geht euch den Umständen entsprechend gut und ihr genießt den sich langsam nahenden Sommer.

Vertreter der Friedrichshainer Initiativen „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“ und „Bäume statt Beton“ haben das nasse Wetter der letzten Wochen genutzt, um ein alternatives Nutzungskonzept für den Hof der Pintschstr. neben 9 und der Landsberger Allee hinter 62c zu erarbeiten. Hierbei sollen vor allem

„zwei nahe beieinanderliegende Räume für engagierte Anwohner entstehen, die sich an einer nachhaltigen Stadtgestaltung beteiligen wollen. Unsere Wohnsiedlung wird nicht nur durch seine Gebäude geprägt, sondern vor allem durch die Menschen, die hier wohnen.“ (2021: 3).

Wir hoffen seit längerem auf einen runden Tisch mit den Beteiligten, um einen Austausch zwischen allen Parteien zu ermöglichen und ein so triftiges Anliegen vorbringen zu können.

Im Anhang könnt ihr das Nutzungskonzept einsehen. Für Fragen oder Feedback meldet euch gern bei uns.

Viele Grüße und achtet auf eure Gesundheit

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“