Der Traum ist aus!

Liebe Unterstützende, liebe Alle,

Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, waren unsere Bemühungen am Ende erfolglos und der Hof in der Pintschstraße wird aktuell gerodet. Es stehen noch drei Pappeln, welche vermutlich im Laufe der Woche auch verschwunden sein werden. Wir sind aktuell sehr betroffen und enttäuscht über das Vorgehen und die Art und Weise der Durchsetzung. Wir können jetzt nur noch ohnmächtig dabei zusehen, wie der Hof Stück für Stück verschwindet.

Wir werden uns in den kommenden Tagen zusammensetzen und über das weitere Vorgehen beraten. Zumindest, so entnehmen wir es dem Medienecho, scheint sich eine Sensibilisierung für das akute Klimaproblem der Stadt und dem daraus folgenden Umgang mit wertvollen Grünflächen abzuzeichnen. Nachstehend haben wir ein paar aktuelle Artikel zusammengetragen, in die ihr einmal reinlesen könnt. Es waren weitaus mehr, einige sind jedoch hinter einer Paywall zugangsbeschränkt, hier also nur die frei zugänglichen Artikel im Überblick:

https://www.tip-berlin.de/stadtleben/pintschstrasse-friedrichshain-baumfaellung-spd/

https://taz.de/Baeume-in-Friedrichshain-besetzt/!5824947/

https://www.radioeins.de/programm/sendungen/mofr1013/_/protest-gegen-baumfaellung.html

https://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article234277245/Klimaschuetzer-besetzen-Baeume-in-Friedrichshain.html

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/01/berlin-friedrichshain-anwohner-protest-baumfaellungen.html

Hier ein kurzer Artikel als direkte Reaktion auf die Fällungen in der Pintschstraße:

https://www.lifepr.de/inaktiv/bund-fuer-umwelt-und-naturschutz-deutschland-landesverband-berlin-ev/bund-baumschutzverordnung-schuetzt-keine-baeume-bei-bauvorhaben-reform-laengst-ueberfaellig/boxid/881673

Auch wenn unser Hinterhof nun der Nachverdichtung weichen muss, so hoffen wir dennoch auf einen dadurch entstehenden Mehrwert für den politischen Diskurs und künftige Nachverdichtungsvorhaben durch die mediale Aufmerksamkeit, welche die Rodung nach sich zieht. Das Stadtgrün verdient vermehrte Aufmerksamkeit und kann nicht dauerhaft einer Wohnungsbaupolitik weichen, welche soziale und ökologische Kriterien als vernachlässigbar ansieht. Stadtgrün ist mitunter dauerhaft vernichtet und lässt sich nur in Teilen wieder regenerieren, dies sollte allen Verantwortlichen auf dem Weg zu einer auch zukünftig lebenswerten Stadt bewusst werden.

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Erste Maßnahmen und artenfachliche Endprüfung am 11.01.

Liebe Alle,

Die nun beauftragte Gartenbaufirma hat bereits am 10.01. mit der Entfernung der Hecken und Sträucher begonnen. Heute soll mit den ersten Fällmaßnahmen begonnen werden.

Zuvor jedoch erfolgt noch eine artenfachliche Endprüfung. Die abschließende Entscheidung über eine mögliche Abholzung folgt direkt im Anschluss an die Prüfung.

So werden wir heut final wissen, ob die Bäume verschwinden werden, nachdem die nun agierende Gartenbaufirma bereits gestern, ohne Erlaubnis und vor der ausstehenden Prüfung, erste Maßnahmen ergriffen hatte.

Wir werden euch informieren, sobald wir Infos über die aktuelle Situation haben.

Viele Grüße

Die Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Protest vor der BVV am 06.12.

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

Am 06.12.21 versammelten sich Anwohnende der Pintsch- und der Kochhannstraße vor der BVV (Franz-Mehring-Platz 1), um gegen die geplante Bebauung des hiesigen Innenhofes und gegen die Fällung der 13 großen gesunden Bäume zu protestieren. Anwesend waren Pascal Meiser (Bundestagsabgeordneter der Linken), Vasili Franco (Abgeordneter der Grünen), Rene Jokisch (Vorsitzender der Linksfraktion Friedrichshain/Kreuzberg) und Sebastian Dieke (Mitarbeiter von Herrn Zillich/Abgeordneter der Linken).

Zu unserem Bedauern wurde über die eingebrachte Resolution nicht abgestimmt, diese wurde von der SPD in einen noch zu bildenden Ausschuss überwiesen. Leider bleibt für unser Anliegen rund um den Erhalt der Bäume keine Zeit und die SPD scheint sich zu unserem Anliegen nicht öffentlich positionieren zu wollen. Ursprünglich sollte an diesem Tag über die Resolution, welche von den Linken eingebracht wurde und ebenfalls Unterstützung bei den Grünen fand, abgestimmt und im besten Falle sollte diese auch verabschiedet werden. Dort heißt es:

„Wir halten die Nachverdichtungsmaßnahme in der Pintschstraße für ökologisch und stadtklimatisch falsch, wir fordern die WBM daher auf, die neu vergebenen Baumfällungsarbeiten in der Pintschstraße nicht durchzuführen und das geplante Bauprojekt anzupassen.“

Außerdem bedauern wir, dass in der Landsberger Allee bereits fast alle Bäume gefällt wurden. Nach den ausstehenden Umsiedlungsmaßnahmen der dort lebenden Tiere, werden hier sicher auch die verbliebenen Bäume fallen.

Viele Grüße und bleibt gesund

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“

Solidarität mit der Landsberger Allee

Liebe Alle,

Am Dienstag dieser Woche wurden, für uns unverhofft, die ersten Bäume an der Landsberger Allee für den geplanten Neubau gefällt. Wenige blieben aufgrund der vorgefundenen Tiere erst einmal stehen, sollen aber nach Maßnahmen der Umsiedlung dennoch fallen.

Einige unserer Mitstreiter*innen konnten mitunter kurzfristig vor Ort sein und mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen. Für eine Rettung war es leider zu spät.

Wir möchten dennoch nicht von unserem Vorhaben abweichen und zusammen mit der Landsberger Allee weiterhin für eine lebenswerte Stadt und eine nachhaltige Stadtentwicklung eintreten, welche bestehende grüne Kieze und deren Erhalt fördert. Auch wenn die Bäume dort nicht mehr stehen, so gibt es noch Handlungsspielraum für andere Formen der Flächennutzung neben der geplanten Nachverdichtung des Innenhofes.

Wir wollen nicht aufgeben und sind in Gedanken bei unseren Mitstreiter*innen aus der Landsberger Allee, welche uns stets tatkräftig bei gemeinsamen Aktionen unterstützt haben.

Eure Initiative „Erhaltet unsere Grünen Friedrichshainer Innenhöfe“